Rosenkränze für Afrika

Der Hunger nach Glauben in Afrika ist riesig; vor allem am Wallfahrtsort Kibeho, an dem die Muttergottes in den 90er Jahren erschienen ist. Zehntausende Pilger, oftmals auch Personen, welche noch nicht zum Glauben gekommen sind, pilgern an diesen Ort. Um diesem Hunger eine Antwort zu geben, möchten wir den dort betenden Pilgern Rosenkränze schenken. 

Der Hunger nach Glauben in Afrika ist riesig; vor allem am Wallfahrtsort Kibeho, an dem die Muttergottes in den 90er Jahren erschienen ist. Zehntausende Pilger, oftmals auch Personen, welche noch nicht zum Glauben gekommen sind, pilgern an diesen Ort. Um diesem Hunger eine Antwort zu geben, möchten wir den dort betenden Pilgern Rosenkränze schenken. 

Blöcke: 

Wir feiern dieses Jahr 10 Jahre Radio Maria Schweiz. Als Dank, dass wir bereits das 10-jährige Jubiläum feiern können, wollen wir für jede Stunde, die wir bereits auf  Sendung sind, einen Rosenkranz in Afrika verteilen. Das ergibt: 10 Jahre x 365 Tage x 24 h = 87'600 h und somit 87'600 Rosenkränze

 

Helfen auch Sie mit. Mit einer Spende von CHF 10.- schenken Sie einen Rosenkranz an eine Person, welche für die Anliegen der Hörerinnen und Hörer beten wird. Weiter helfen Sie mit, dass in dieser Region Arbeitsstellen geschaffen werden, damit so Familien ernährt werden können. Weiter tragen Sie dazu bei, dass Radio Maria weitere Stationen in Afrika eröffnen kann. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Ihre Unterstützung

Post-Finance Verbindung 
Projekt: Rosenkranz für Afrika
Radio Maria Weltfamilie
CH-8134 Adliswil

 

PC-Nr: 88-315312-9
IBAN: CH92 0900 0000 8831 5312 9
BIC: POFICHBEXXX
Bank: Postfinance, Nordring 8, CH-3030 Bern

Wallfahrtsort Kibeho, Ruanda

Dreizehn Jahre vor dem schrecklichen Völkermord in Ruanda, bei dem mehr als eine Million Menschen getötet wurden, erschien die Jungfrau Maria zunächst drei Schülerinnen, im Folgejahr insgesamt acht Jugendlichen, sieben Mädchen und einem Jungen, in einem abgelegenen Ort im Süden Ruandas. Die Jungfrau Maria warnte in ihren Botschaften vor dem bevorstehenden Massenmord und teilte den Jugendlichen in Botschaften für die Regierung und die Kirchenführer mit, wie die Feindschaft unter den verschiedenen Ethnien beendet werden kann. Zunächst glaubte den Mädchen niemand. Die Mitschülerinnen verspotteten sie und die Lehrer der High School sowie die Vertreter der Amtskirche waren skeptisch. Als in diesem abgelegenen Ort jedoch ein Wunder nach dem anderen geschah, pilgerten viele der Einwohner Ruandas nach Kibeho oft in tagelangen Fussmärschen durch den Busch, da es von vielen Orten aus keine Strassenverbindung gab. 

Die Erscheinungen von 28. Nov. 1981 bis 28. Nov. 1989 sind die einzigen Marienerscheinungen in Afrika, die vom Vatikan für die Gesamtkirche anerkannt wurden.

Mit Hilfe der Hörerinnen und Hörer von Radio Maria und Radio Horeb, wurde in Kibeho ein Radio Maria Studio gebaut.

Buchtipp:

Neu ist das Buch «Die Erscheinungen von Kibeho» bei uns erhältlich. Die Autorin erzählt auf eindrückliche Weise, wie die Jugendlichen die Erscheinungen erlebt haben und welche Botschaften die Muttergottes der Bevölkerung verkündete.

Zum Shop: Hier klicken

Podcasts

Hier können Sie die Sendungen nachhören, herunterladen oder den Link versenden.

Sa, 16. Februar 2019 - 20:35 Uhr: Die Muttergottes von Kibeho - Teil 1 mit Pfr. Christoph Heinzen

Fr, 5. April 2019 - 20:15 Uhr: Die Muttergottes von Kibeho - Teil 2 mit Pfr. Christoph Heinzen

Titel verbergen: